Objekte Partnerarbeit

Malerei: Tanja Melina Moszyk

Skulptur: Horst Wegener

Titel: oriental paradise

Material: Anröchter Dolomit.

Maße: 19 x 120 x 14 cm
(B x H x T)



Beschreibung:

Koordinaten bedeuten
für mich die Verbindung
des Lebensmit Raum und
Zeit. In meinerSkulptur
„oriental paradise“ beziehe
ich mich auf Ereignisse, die
mich sehr betroffen haben.
Der Terroranschlag auf
das World Trade Center
am 11.9.2001.

Die Front der Skulptur ist von unten her mit orientalischen Mustern bedeckt, die in den Stadtplan Manhattans übergehen. Darüber ein umlaufendes Band mit arabischen Schriftzeichen: „So Allah will?“ Der Kopf des Steins erinnert an das durch al-Qaida zerstörte World Trade Center. Und ich frage mich, wie kann eine bewundernswerte Kultur solch böse Blumen hervorbringen? Will Allah das wirklich?
Die Zerstörung der Buddhas von Bamiyan
am 12.3.2001 durch
die Taliban.

Auf der Rückseite befindet sich ein Loch, der Platz für eine fehlende Buddha Figur. Es ist ein Versuch der bildlichen Darstellung durch deren Abwesenheit: die Buddha-Figuren sind imaginär noch vorhanden. Auch in der islamischen, ornamental geprägten Vorstellung werden diese zerstörten Skulpturen bleiben. Darüber stehen die zu diesem Ereignis gehörenden Koordinaten, damit ich diesen Ort besuchen kann, und sei es mit Google.
Die Bombenanschläge
auf die Londoner Metro
am 7.7.2005
.

Die Ornamente der Vorderseite gehen zur linken Seite in den elektrischen Schaltplan einer Bombe über. Ort, Tag und Stunde der Explosionen sind auf dem Zünder auf ewig eingestellt, darüber der Plan der Londoner Metro.
Die Atombombendrohung durch den Iran.
(noch ohne Koordinaten)

Auf der rechten Seite fliegt die „Karikatur“ einer iranischen Atombombe durch die Wolken auf einen ornamentalen Teppich